Glina Smoked Edition

Räucherschinken? Rauch ohne Torf

Glina, der Geheimtipp aus Brandenburg

Eher zufällig sind wir Anfang des Jahres auf Glina Whisky gestoßen. Ich suchte ein Geburtstagsgeschenk für Karen und spontan entschied ich mich für eine Flasche Glina Whisky, der in Kirschweinfässern nachgereift wurde. Ich erwartete ehrlich gesagt nicht viel, doch dann berichtete Karen davon, wie gut der war.

Bei der Spreeside Whiskymesse statteten wir den Machern von Glina einen Besuch ab und waren vollends überzeugt. Sie haben einen Hof in Brandenburg, nehmen ihr eigenes Getreide, ihr eigenes Quellwasser und versuchen sich an innovativen Fassreifungen.

Mir haben alle Abfüllungen von Glina ausgesprochen gut gefallen, doch eine begeisterte mich so sehr, dass ich ins Schwärmen verfiel. Umso mehr freute mich, dass uns Glina dann eine Flasche davon als Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte: die Smoked Edition. Denn diese Flasche verdient Aufmerksamkeit, wie Glina überhaupt.

Rauch einmal anders

Rauchige Whiskys gehören selten zu meinen Favoriten, gleichwohl ich den Reiz solcher Whiskys verstehe. Insofern habe ich die Smoked Edition eigentlich nur der Vollständigkeit halber probiert und wurde überrascht. Die Aromen entsprachen so gar nicht meinen Erwartungen, denn hier wurde kein Torf verwendet.

Glina räuchert sein Getreide über dem Feuer vom Holz der Buche, Kirsch- und Zwetschgenbäumen. Dies sorgt für ein rauchiges Geschmacksprofil, das sich von den schottischen, getorften Whiskys absetzt. Insofern passt die Bezeichnung ‚Smoked‘ im Gegensatz zu ‚Peated‘ sehr gut.

Natürlich ist es ein sehr spezielles Geschmacksprofil und Karen konnte damit – im Gegensatz zu der süßlichen, in Kirschweinfässern gereiften Abfüllung – nicht besonders viel anfangen. Wer allerdings Rauch und etwas herbere Aromen zu schätzen weiß, sollte die Smoked Edition unbedingt probieren.

Nase

Rauch. Anderer Rauch. Die erste Assoziation ist medizinisch, aber nicht modern-medizinisch wie von getorften Whiskys gewohnt, sondern eher ‚mittelalterlich‘-medizinisch. So dominieren Kräuter den Rauch, v.a. Minze, Eukalyptus, Brennnessel und Salbei.

Besonders faszinierend aber sind die salzigen Aromen, die zunächst an einen geräucherten Schinken erinnern, und diese Aromen differenzieren sich weiter aus, sodass auch Lakritze zum Vorschein kommt.

Mit etwas Gedult können klassische Gerüche von frischen Äpfeln und cremiger Vanille bemerkt werden und sie komplementieren die Nase wirksam.

Der Räucherschinken aber lässt mich nicht los. Die Nase ist anders und einzigartig, und doch unheimlich differenziert und voller Kunstfertigkeit. Sie erfüllt sicher nicht die Erwartungen eines Islay-Fans; das will sie auch gar nicht. Vielleicht ist das der Charakter Brandenburgs?

Geschmack

Nach dieser überwältigenden Nase ist der Geschmack fast erwartbar. Der Whisky füllt den Mundraum schnell aus, überfällt ihn aber nicht. Tatsächlich lassen ihn seine Trockenheit und die nunmehr zarten Kräuter beinahe zahm erscheinen. Allerdings beginnen die Kräuter schnell in ein interessantes Wechselspiel mit dem würzigen Holzeinfluss einzutreten. Da auch keine Spur metallischer Jugend zu finden ist, muss hier der Reifung ein Kompliment gemacht werden. Der rauchige Grundcharakter und erwachsene Holznoten ergänzen sich hier sehr gut. Nur von der Süße der Vanille kann leider kaum noch etwas wahrgenommen werden.

Abgang

Dafür sorgt der mittellange Abgang für etwas Vanille, bevor wieder salzige Eindrücke übernehmen und an die Nase anknüpfen. Salz bleibt auch nachhaltig in Erinnerung.

Fazit

So mag ich deutschen Whisky. Statt einem Vorbild nachzueifern, folgen die Brandenburger bei Glina ihrer eigenen Vision – so ungewöhnlich das Ergebnis auch sein mag. Das Ergebnis ist aber nicht nur ungewöhnlich. Der Glina legt Zeugnis von der Handwerkskunst seiner Macher ab: keine Fehlnote trübt den Eindruck und die Aromen folgen von Nase über Zunge bis zum Abgang einer klaren Linie.

Natürlich braucht es nicht nur experimentierfreudige Whiskybrenner, sondern auch aufgeschlossene Whiskyfreunde. Wer etwas neues probieren möchte und Rauch mag, kommt an der Glina Smoked Edition nicht vorbei.

Wir danken für das Rezensionsexemplar, aber noch mehr für die Erfahrung, die wir daraus gewinnen konnten.

Kurzfassung

deutscher Single Malt Whisky, Single Cask

43%, 5 Jahre, Spessart Eichenfass

Nase: ungewöhnlicher Rauch (Kräuter, Salz, Räucherschinken), darunter Äpfel und Vanille

Geschmack: trocken, Kräuter und Holzaromen im Wechselspiel, Frucht und Süße schwach im Hintergrund

Abgang: knüpft an Nase an, erst Vanille, dann wieder ungewöhnlicher Rauch, v.a. Salz

2 Comments

  • Whiskyherbst und Whiskyfest 16. September 2019 at 17:22 Reply

    […] aus der eigenen Quelle, usw. – durch ausgefallene Ideen. Die Smoked Edition haben wir schon hinreichend gewürdigt; neu für uns waren der im Sherryfass gereifte Rye und der 8-jährige Single Cask in Fassstärke. […]

  • Stonewood Whisky 3. Oktober 2019 at 17:19 Reply

    […] dieser Stelle ist auch ein Vergleich zur Smoked Edition von Glina sinnvoll. Glina nämlich geht einen ähnlichen Weg, nutzt aber andere Hölzer für ihr Feuer. […]

Leave a Comment