Hot Toddy Rezept

Gerade im Winter ist der Hot Toddy eine leckere Alternative zum ewigen Glühwein, mit dem Vorteil, dass es einem nicht die Zähne zusammenklebt, wenn man ihn trinkt. Zumindest, wenn man es nicht mit dem darin enthaltenen Honig übertreibt … 

Und apropos Honig – der Hot Toddy enthält einige Zutaten, die der Gesundheit wenigstens nicht abträglich sind. Neben dem desinfizierend wirkendem Whisky enthält er mit dem Honig eine Zutat, die beruhigend und reizlindern wirkt. Außerdem enthält der Hot Toddy Zitronensaft also Vitamin C, vorausgesetzt der Saft wird erst hinzugefügt, nachdem das Getränk auf 80°C oder weniger abgekühlt ist. Wenn man den Hot Toddy anstatt mit heißem Wasser mit Schwarztee zubereitet, erzielt man mit dem darin enthaltenen Teein zudem eine anregende Wirkung.

Jeder, der sich gerade fragt „Hot Was?“, findet hier alles über die Hintergründe dieses leckeren Heißgetränks.

Und wer sich jetzt gleich selbst einen Hot Toddy brauen möchte, schnappe sich folgende Zutaten:

  • eine Tasse mit heißem Wasser oder Schwarztee (wobei wir die Variante mit Schwarztee bevorzugen)
  • den Saft einer halben Zitrone
  • 20ml Whisky
  • 1 EL Honig
  • 1 Zimtstange
  • 2 Nelken

Gebt Whisky, Honig, Zimtstange und Nelken zusammen in die Tasse mit dem Wasser/Tee, rührt um und wartet dann kurz, bis das Getränk ein wenig abgekühlt ist, bevor Ihr den Zitronensaft hinzugebt. (Wir wollen ja das Vitamin C nicht kaputt machen …) 

Ihr könnt natürlich mit den Zutaten spielen und die Mengen ganz nach Wunsch variieren. Es sollten nur alle vertretenen Geschmacksrichtungen in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander vorhanden sein.

Falls Ihr nun mit Eurem Hot Toddy eingekuschelt auf der Couch sitzt und noch nach der dazu passenden Lektüre sucht, die neben eben diesem Getränk noch verschrobene Schotten, verrückte Vogelviecher und eine wunderschöne Landschaft enthält, schaut doch mal hier.

About

2 Comments

  • Hot Toddy – Geschichte und Hintergrund 2. Dezember 2018 at 22:39 Reply

    […] wird. Falls Ihr Euch weniger für die Theorie und mehr für die Praxis interessiert, findet Ihr hier das Rezept für den Hot Toddy. Und für diejenigen unter Euch, denen der Sinn eher nach einer epischen […]

  • Bücher und Whisky – Rezensionen I 3. Dezember 2018 at 10:33 Reply

    […] mit Whisky, das der kränkelnden Chefin zur Genesung geboten wird. Das Rezept findet ihr übrigens hier und einen historischen Abriss des Getränks […]